Symposium „Der Wert der guten Nachbarschaft“

Ist Nachbarschaft eine unterschätzte Ressource? Darüber diskutieren am 28. Mai 2024 ab 16.00 Uhr Bettina Ludwig (Kultur- und Sozialanthropologin) und Bärbel Fichtl (Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin).

In Zeiten des gesellschaftlichen Wandels gibt es immer mehr Sehnsucht nach sozialen Kontakten. In zahlreichen digitalen Plattformen wird dieser Sehnsucht Raum gegeben. Mit der eigenen Nachbarschaft in Kontakt zu treten, kostet manchmal mehr Überwindung. Aber gerade eine gute Nachbarschaft stellt einen wesentlichen Wert und eine wichtige Ressource für Mitmenschlichkeit dar. 

In Zeiten des gesellschaftlichen Wandels gibt es immer mehr Sehnsucht nach sozialen Kontakten. In zahlreichen digitalen Plattformen wird dieser Sehnsucht Raum gegeben. Mit der eigenen Nachbarschaft in Kontakt zu treten, kostet manchmal mehr Überwindung. Aber gerade eine gute Nachbarschaft stellt einen wesentlichen Wert und eine wichtige Ressource für Mitmenschlichkeit dar. 

Vorstellung der Initiative
Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner

Impulsvorträge
Bettina Ludwig: 
Von Nachbarn zu Mitmenschen. Warum wir groß denken sollen, wenn es um kleine Regionen geht.

Bärbel Fichtl:
Psychologie der Nachbarschaft und die Bedeutung des sozialen Umfelds.

Diskussion und Austausch

Präsentation von erfolgreichen Nachbarschaftsinitiativen und privatem Engagement

Herbst-Symposium

Nach dem Startsymposium im Rahmen der Initiative „Nachbarschaft leben“ am 28. Mai 2024 im Seminar- und Ausbildungszentrum Atzenbrugg mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und den beiden Expertinnen Bettina Ludwig und Bärbel Fichtl lädt die Kultur.Region.Niederösterreich zum Symposium II“ ein. Schwerpunktthemen „Offen sein für andere“ und „Zeit als kostbare Ressource“. 

Am 19. Oktober 2024 von 9.00 bis 16.00 Uhr im Seminar- und Ausbildungszentrum Atzenbrugg. 

Detailprogramm und Anmeldungen ab Ende Juni 2024 auf dieser Seite.